Zitrusfrüchte, beste Quelle für Vitamin C

Wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, wenn viele rund um uns erkältet sind, dann sollten wir  viel Vitamin C aufnehmen.
Eine gute Lösung sind Zitrusfrüchte. Es gibt aber viele verschiedene Zitrusfrüchte. Daher wird mancher fragen: Ist es egal, ob ich eine Orange, Mandarine, Grapefruit oder Zitrone konsumiere?citruses

Alle diese Früchte haben eines gemeinsam: die interessanten Mengen an Vitamin C. Unsere Abwehrzellen – vor allem die Killerzellen – brauchen Vitamin C als Nahrung, damit sie gegen Krankheitserreger aktiv werden können. Da dieses Vitamin C im Körper aber schnell verbraucht und abgebaut wird, muss man es mehrmals am Tag aufnehmen. Wer morgens ein paar Orangen isst, der hat keineswegs für den ganzen Tag einen guten Schutz mit Vitamin C.

Was wenige wissen: Vitamin C schützt uns nicht nur gegen Erkältungen und andere Infektionsgefahren. Vitamin C macht auch stark gegen Stress, stoppt Zahnfleischbluten und aktiviert unsere Glückshormone.
Alle Zitrusfrüchte haben aber noch etwas gemeinsam: wertvolle Pflanzenfarbstoffe, auch Bioaktivstoffe oder Bioflavonoide genannt. Allerdings hat der Nobelpreisträger Albert Szent-Györgyi entdeckt: Die meisten dieser wichtigen Substanzen befinden sich nicht im Fruchtfleisch, sondern in dem schwammigen, weißen Gewebe, das sich zwischen dem Fruchtfleisch und der Schale befindet und das die meisten von uns abziehen und wegwerfen. Das sollten wir in Zukunft nicht mehr tun.

Die Bioaktivstoffe der Zitrusfrüchte schützen unsere Zellen vor Umweltschadstoffen, vor den so genannten freien Radikalen. Sie senken das Krebsrisiko, helfen uns, dass wir nicht zu früh altern. Und durch Bioaktivstoffe wird die Wirksamkeit des Vitamin C um ein Vielfaches verstärkt.

Und das sind nun die speziellen Eigenschaften der einzelnen Zitrusfrüchte und ihre optimale Einsatzmöglichkeit für unsere Gesundheit:

Die Zitrone fördert die Produktion der Magensäure, kräftigt Zahnfleisch, Haare und Nägel. Die Wirkstoffe der Zitrone helfen Fettpolster abbauen und sie machen stressfest.

orange

Die Orange, die beliebteste Zitrusfrucht der Deutschen, macht geistig rege, stärkt die Konzentration. Kinder sollten daher in der Schule zwischendurch Orangen essen. Orangen stärken den Kreislauf, fördern die Produktion von Sexualhormonen und vertreiben ganz schnell Müdigkeit und Erschöpfung. Es ist sehr sinnvoll, nach einer Mahlzeit mit viel Fleisch eine Orange zu essen. Ihre Wirkstoffe helfen, dass das Eiweiß vom Fleisch schneller und besser verarbeitet wird.

Mandarinen enthalten als einzige Zitrusfrucht sehr viel vom Pflanzenfarbstoff Rutin. Dieser festigt das Bindegewebe und hilft Frauen und Mädchen, der Cellulite vorzubeugen.mandarin

Grapefruits stärken die Venen, beugen Krampfadern vor und fördern – wie die Zitrone – den Abbau von Fettpolstern.

 

Share

Schreiben Sie einen Kommentar


*