Die goldenen 7 Regeln der Ernährung

Die 7 goldenen Regeln, damit Sie fit sind:

  1. Gut gekaut ist halb verdaut.carbs
  2. Essen Sie, bis Sie satt sind – nicht mehr!
  3. Beim Essen nicht trinken
  4. Alle vier Stunden essen.
  5. Essen Sie leicht: weniger Kohlenhydrate.
  6. Vier Stunden vor der Schlafenszeit schließt die Küche.
  7. Wenn Sie essen, essen Sie – sonst nichts!

Regel 1:  Gut gekaut ist halb verdaut

Wie oft kauen Sie jeden Bissen? Der normale, gestresste Zeitgenosse kaut nur circa sechsmal, dann schluckt er. Damit fallen die Zähne und vor allem die Verdauungssäfte des Mundes als erste Organe der Verdauungskette  fast aus. Nach sechsmaligem Kauen ist noch nicht einmal Suppe genügend vorverdaut.  Dreißig bis vierzigmal Kauen wäre ideal, weil gesund.

Wer mehr kaut, isst weniger!

Wer mehr kaut, wird viel schneller satt. Außerdem hält das Sättigungsgefühl länger an, weil unter anderem die Verdauung mehr Nährstoffe aus der besser vorgekauten Nahrung gewinnen kann. Die Folge: Sie nehmen ab – beim Essen! Ein weiterer Nebeneffekt: Das Essen schmeckt plötzlich wieder! Gute, gesunde Nahrungsmittel erkennen Sie ganz leicht: Sie schmecken immer besser, je länger Sie sie kauen.

tomat

Regel 2: Essen Sie nur, bis Sie satt sind

Die meisten Menschen essen „über den Hunger hinaus“. Eben weil das Sättigungsgefühl beim Schlingen viel zu spät einsetzt. Wenn Sie richtig kauen, essen Sie automatisch weniger. Erschrecken Sie nicht: In der Regel ist es dramatisch weniger! Eine Reduktion um die Hälfte der üblichen Portion ist üblich. Wir fühlen uns ständig mehr oder weniger schlapp, weil der Organismus überstrapaziert wird.
Wer deutlich weniger isst, wird deutlich weniger krank!
Völlegefühl, Magendrücken, Müdigkeit, Blähungen….das sind extreme Zeichen einer Überernährung!

Regel 3: Trinken Sie vor und nach dem Essen

Also nicht beim Essen. Denn Sie wollen Ihre Verdauungssäfte nicht verdünnen. Also trinken Sie eine halbe Stunde vor und nach dem Essen.

Regel 4: Essen Sie ca. alle vier Stunden

Vollständige Mahlzeiten benötigen circa vier Stunden, um verdaut zu werden. Wenn Sie zum Beispiel um 6.30 Uhr frühstücken, ist um ca. 10.30 Uhr eine Brotzeit fällig. Mittagessen wäre dann um 12.30 Uhr okey. 16.30 Uhr ist dann Tee- oder Kaffeezeit. Rechnen wir die Teezeit als halbe Mahlzeit, ist der beste Zeitpunkt fürs Abendessen folglich 18.30 Uhr, die optimale Zeit fürs Zubettgehen 22.30 Uhr – passt alles wunderbar und ergibt einen runden, gesunden und fitten Tag. So finden Sie Ihren Zeitplan für den Tag.

Regel 5: Essen Sie leicht – weniger Kohlenhydrate

Den Grund für diese Regel kennen Sie bereits: weniger ist mehr. „Nudeln machen dick!“  Das wussten übrigens noch unsere Großeltern auch.
Was heißt nun weniger Kohlenhydrate? Drehen Sie einfach die Proportionen um. Bislang aßen wir eine kleinen Salat zum großen Teller Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Stellen Sie dieses schlappmachende Verhältnis auf den Kopf und essen Sie immer mehr Salat oder Gemüse zu immer weniger Kohlenhydraten. Sie werden spüren: Es ist zwar eine kleine Umstellung, doch es schmeckt – und Sie fühlen sich danach viel fitter!

Regel 6: Vier Stunden vor der Nachtruhe schließt die Küche!healthy-eating-37825368

Nehmen Sie spätestens vier Stunden vor dem Zubettgehen die letzte größere, spätestens zwei Stunden davor eine halbe Portion zu sich.

Regel 7: Wenn Sie essen, essen Sie!

Das heißt, ohne jede Nebenbeschäftigung. Erstens ist Essen ohne Fernsehen, Radio, Zeitung, Arbeit und Nebengespräche gesünder, weil Sie dabei automatisch weniger essen, besser kauen und daher besser verdauen. Zweitens werden Sie ein schönes Erlebnis haben: Der Geschmack kommt zurück! Sie werden die bloße Nahrungsaufnahme wieder als reinen Genuss entdecken.

Sind Sie es sich wert?

Ich wette, dass Ihnen keine der sieben goldenen Regeln neu war. Stimmt`s? Die Regeln sind altbekannt und ganz einfach. Was uns wichtig ist, das tun wir auch!

 

 

 

 

Share