Die fünf Elemente – der Schlüssel zur Gesundheit

Fünf Grundkräfte für Ihr Wohlbefindenfive-element

Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser – nach der Vorstellung  der alten Chinesen steuern diese fünf Elemente die Existenz des Menschen auf allen Ebenen – auf der körperlichen genauso wie auf der psychischen und der mentalen. Es sind die Grundkräfte, die das Leben entstehen lassen und aufrechterhalten. Die fünf Elemente beeinflussen sich wechselseitig, bringen sich gegenseitig hervor und kontrollieren sich. Zusammen bilden sie ein komplexes System aus Zuständen, die ineinander übergehen und so das Gleichgewicht der Kräfte in der Welt gewährleisten.

Ein Übermaß oder ein Mangel an einer dieser Kräfte führt auf Dauer zu einer Störung des Gleichgewichts und damit des ganzen Systems. Die Folge sind Beeinträchtigungen unseres Wohlbefindens. Doch wenn Sie gelernt haben, den Fluss der Elemente zu regulieren, können Sie die Voraussetzungen für Gesundheit wiederherstellen. Aus diesem Grund ist die Kenntnis der fünf Elemente und ihrer Dynamik die Grundvoraussetzung für die Anwendung von Feng Shui.

Der nährende Zyklus

  • Holz ist die Energie des Samenkorns, das sich mit aller Kraft seinen Weg durch das Erdreich kämpft, um sich zu einem stattlichen Baum zu entwickeln.
  • Feuer ist das Licht der Sonne, dem alle Pflanzen und alles Leben entgegenstreben und das der Erde belebende Wärme gibt.
  • Erde ist das stabile Element. Hier wurzelt das Leben und findet seine Mitte – und hier finden wir auch die kostbaren Metalle, die Mineralien, deren Ordnung der Welt Form und Struktur verleiht.
  • Sie werden vom Wasser wieder  ans Licht gespült und über das Land verteilt, von der Quelle über Bäche und Flüsse bis in das Meer.five-elements-creation-destructive-circles-49630607

Alles Leben hängt davon ab, dass dieses Wechselspiel der Elemente funktioniert: Wasser befeuchtet Wiesen und Felder und bildet so die Grundlage für das Wachstum der Pflanzen, das Holz verkörpert. Holz wiederum nährt Feuer und wird von diesen zu Achse verbrannt – der Grundlage für fruchtbare Erde, in der wir das Element Metall finden. Dieses bildet den Grund der Flussbetten, in denen Wasser seinen Weg findet. Ein Element nährt das andere und verhindert so, dass Mangel geben kann.

organbalance

 

Der kontrollierende Zyklus

Doch die Elemente bringen sich nicht nur gegenseitig hervor, sie bändigen sich auch gegenseitig und verhindern so, dass es ein Übermaß geben kann: Wasser kann Feuer löschen und dadurch seine Stärke regulieren. Feuer kann Metall schmelzen und sorgt so dafür, dass man es formen kann. Metall kontrolliert Holz, indem es überschüssiges Wachstum schneidet und eindämmt – wie die Axt, die einen Baum fällt. Holz bändigt Erde mit den Wurzeln der Pflanzen, die wiederum Erde festigen und Erosion verhindern. Erde saugt Wasser auf und bändigt es, indem sie Dämme bildet. Prägen Sie sich diese beiden Zyklen gut ein, denn sie sind der Schlüssel zu Gesundheit und Harmonie.

Wenn Sie begreifen, wie sich diese fünf Grundkräfte gegenseitig im Lot halten, wissen Sie, wie Sie Ungleichgewicht in Gleichgewicht verwandeln können, wie Sie Übermaß erkennen und reduzieren, Mängel aufspüren und ausgleichen können.

 

Share

Schreiben Sie einen Kommentar


*