Kaffee oder Kakao?

 Kaffeecoffee

Wissenschaftler waren lange Zeit uneinig darüber, ob Kaffee zur Flüssigkeitszufuhr geeignet ist. Aufgrund der entwässernden Wirkung behaupteten viele Wissenschaftler, dass man nach jeder Tasse Kaffee ebenso viel Wasser trinken müsse, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Heute weiß man, dass sich die Wassertreibende Wirkung und die Flüssigkeitszufuhr durch den Kaffee in etwa die Waage halten.

Dem Genuss einer schönen Tasse Kaffee steht, nichts entgegen. Der Kaffee kann Ihnen den Start in den Tag erleichtern oder nach einem stressigen Arbeitstag Entspannung bringen. Kaffee kurbelt den Stoffwechsel an, da der Kreislauf angeregt wird, die Blutgefäße erweitert werden und die Durchblutung aller Organe verbessert wird. So regt er den Stoffwechsel an und hilft auf diese Weise beim Abnehmen.

Ob Sie für Filterkaffee oder Espresso entscheiden, ist in Bezug auf die Inhaltsstoffe des Kaffees egal. Espresso ist jedoch etwas magenfreundlicher als Filterkaffee, denn durch die starke Röstung der Bohnen werden Säuren und andere magenreizende Stoffe bereits zerstört.

kaffee

Koffein

Koffein regt den Muntermacher in unserem Nervensystem an, den Sympathikus, und kann so die Gewichtsabnahme unterstützen. Kaffee und Kakao enthalten ebenso wie grüner, weißer und schwarzer Tee pro Tasse etwa 100 mg Koffein. Bis zu drei Tassen am Tag gelten als empfehlenswert hinsichtlich der belebenden und konzentrationsfördernden Wirkung. Mehr Koffein macht übrigens nicht mehr munter, sondern – im Gegenteil – nur noch müder.

Kakao

Kakao enthält genauso viel Koffein wie Kaffee und hat auch dieselbe anregende Wirkung. Außerdem liefert Kakaopulver wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien und ist reich an wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese sekundären Pflanzenstoffe und Öle sind auch dafür verantwortlich, dass Kakao den Magen nicht reizt. Unvergleichlich gut schmeckt ein Kakaogetränk, das Sie aus entöltem Kakaopulver, fettarmer Milch, etwas braunem Rohrohrzucker und einer Prise echter Vanille zubereiten. Im Naturkostladen gibt es auch schwach entölte Sorten, die aufgrund ihres höheren Fettgehaltes noch mehr von den wertvollen Inhaltsstoffen der Kakaobohne enthalten.cacao

Tipp Kakaoschalentee

Eine schöne schokoladig-nussige,kalorienfreie Alternative zum Kakao ist ein Tee aus Kakaoschalen, den Sie im Reformhaus oder Naturkostladen erhalten. Die feinen Umhüllungen der Kakaobohnen werden ein paar Minuten lang gekocht. Der Tee schmeckt hervorragend und leicht süß. Sie können ihn mit etwas Honig verfeinern.

Koffeinhaltige  Getränke sind keine Durstlöscher, sondern Genussmittel,
die Sie auch bewusst genießen sollten.

 

Share

Die besten Snacks für jede Tageszeit

Morgens: Low-Fat – Reichlich gesunde Kohlenhydrate, wenige Fettjuice

Vollkornbrot, Müsli oder Cornflakes, Hartweizen-oder Maisgrieß, Obst alle Sorten, Gemüserohkost mit Low-Fat-Dip für ein herzhaftes Frühstück, Magermilch und Magermilchprodukte, Marmelade.
Meiden Sie morgens zuckerhaltige Lebensmittel wie süße Getränke und zuckerhaltige Lebensmittel denn sie schüren den Hunger.

citruses

Snacks am Vormittag

Probieren Sie aus, von welchen Snacks Sie gut satt werden – denn ob ein Lebensmittel satt oder heißhungrig macht, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Geeignet sind:

 

frisches Obst, Apfel, Orange, Banane, eine Handvoll Beeren
rohes Gemüse, Gurke, Möhre, Tomate,Kohlrabi, Paprika
Backwaren ohne Fett, etwa Vollkornbrot oder Laugengebäck
fettarme Milchprodukte, Magerquark, Magerjoghurt mit frischem Obst

Mittags: Die Low-Fat-Phase geht weiter

Kartoffeln, jede beliebige Sorte Gemüse, Hülsenfrüchte, Salat, Obst, Pilze, frische Sprossen, magere Milchprodukte, Kräuter, Gewürze und Gemüsebrühe zum Würzen.

Meiden Sie gezuckerte Nachspeisen und zuckerhaltige Lebensmittel wie Ketchup, dann kommen Sie ohne Hunger durch den Nachmittag

Snacks gegen den Heisshunger am Nachmittag

woman

In der Übergangsphase von Low-Fat zu Low-Carb müssen Sie sowohl kohlenhydrathaltige wie auch fetthaltige Speisen meiden. Geeignet für eine Zwischenmahlzeit sind:

  • rohes oder gekochtes Gemüse wie Gurke, Kohlrabi, Spargel, Stangensellerie, Zucchini
  • reiner fettarmer Naturjoghurt und Quark

Ideale Getränke für den Nachmittag sind Matetee, Pu-Erh-Tee und Ingwerwasser. Gegen  den Süßhunger hilft ein ungezuckerter Kakaoschalentee. Diejenigen, die es herzhafter mögen, können den Magen mit einer klaren Gemüsebrühe füllen.

Abends: Low-Carb – Gute Fette und Proteinelachs

Fleisch und Geflügel (möglichst fettarme Varianten), Fisch und Meeresfrüchte
Pflanzenöle, Butter, Tofu, Eier
Käse, Frischkäse, Mozzarella
Nüsse und Samen
Avocado, Gemüse, Pilze und Salat
frische Sprossen und Keime
Bevorzugen Sie fettarme Fleischsorten, etwa Huhn statt Ente, Rind- statt Schweinefleisch
fettarmen Joghurt statt Sahnejoghurt

Wenn Ihnen die Umstellung von der abendlichen Brotzeit auf unsere kohlenhydratarmen Gerichte schwer fällt, probieren Sie doch einmal einen selbstgemachten Gemüsebratling als Beilage. Der sättigt gut und löst dabei kein Völlegefühl aus.

Tipp

Salat und Gemüse, ob roh oder gegart, können Sie zu jeder Mahlzeit in beliebiger Menge essen. Lediglich stärkehaltige Gemüsesorten wie Kartoffeln, Kürbis, Knollensellerie, Pastinaken, Petersilienwurzel und Rote Bete sowie sämtliche Hülsenfrüchte sind nur für die Low-Fat-Phase geeignet, da sie viele Kohlenhydrate enthalten.

 

 

 

 

 

Share